Logopäde

Logopäde / Logopädin – Ausbildung, Beruf und Gehalt

Stottern, Störungen der Stimme, Sprachverlust nach einem Schlaganfall – in solchen Fällen sind Logopäden gefragt, um kleine und große Patienten wieder sprachfähig zu machen. Wichtig im Beruf sind ein breites medizinisches Hintergrundwissen, Kommunikationsstärke und therapeutisches Geschick.

Wie die Ausbildung als Logopäde abläuft, was den Berufsalltag ausmacht und welches Gehalt in der Logopädie möglich ist, hier alles auf einen Blick zusammengefasst.

Inhalt

Ausbildung Logopäde – Voraussetzungen, Inhalt, Dauer

In den Beruf als Logopäde führt eine schulische Ausbildung, die drei Jahre dauert und an einer Berufsfachschule absolviert wird. Zulassungskriterien, Ausbildungsinhalte und Prüfungsordnung sind im Berufsgesetz, dem LogopG, definiert. Dem Gesetz nach müssen Azubis mindestens 16 Jahre alt sein und einen Realschulabschluss (mittlerer Schulabschluss) oder einen Hauptschulabschluss plus eine abgeschlossene zweijährige Berufsausbildung besitzen. In der Praxis führen die hohen Anforderungen der theoretischen Ausbildung jedoch dazu, dass hauptsächlich Bewerber mit Abitur die Ausbildung beginnen. Fast alle Berufsschulen nutzen Aufnahme- und Eignungstests, um die sprachliche Kompetenz, Rechtschreibung und Musikalität abzuprüfen. Geeignete Bewerber sollten einfühlsam, kommunikativ und offen sein, analytische Kompetenzen besitzen, eine gesunde, belastungsfähige Stimme und einwandfreie Aussprache haben, musikalisch veranlagt sein, eine ausgeprägte Beobachtungsgabe und einen guten sprachlichen Ausdruck besitzen und Interesse an medizinischen Themen haben. Zudem muss in einer ärztlichen Untersuchung die Eignung für den Beruf nachgewiesen werden, der Fokus liegt dabei auf dem Sprach-, Seh- und Hörvermögen.

Theorie und Praxis gehen während der Ausbildung Hand in Hand. Auf den Theorieunterricht entfallen 1.740 Stunden, die mit Fächern wie Anatomie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kieferorthopädie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, klinische Psychologie, Linguistik, Neurologie, Pädagogik, Pädiatrie, Phoniatrie, Physiologie, Psychologie, rhythmisch-musikalische Erziehung, Sprecherziehung und Stimmbildung gefüllt werden. Weitere 2.100 Stunden sind für praktischen Unterricht vorgesehen. Im Praxisteil lernt man als angehender Logopäde Beratungsgespräche zu führen, Befunde zu erheben, Therapien zu planen und Patienten mit unterschiedlichen Schluck-, Sprech- oder Sprachstörungen zu behandeln. Zwei Berufspraktika mit einer Dauer von acht bis zwölf Wochen ergänzen den Schulunterricht.

Die Ausbildung schließt mit einer Abschlussprüfung ab, die sich aus einem schriftlichen, einem mündlichen und einem praktischen Teil zusammensetzt.

Alternativ zur Ausbildung führt seit 2009 auch ein Studium in den Beruf als Logopäde.

Logopäde Ausbildung Gehalt

Da es sich um eine schulische Ausbildung handelt, erhalten Auszubildende in der Regel kein Gehalt. Eine Ausnahme gilt für Logopädie-Azubis in kommunalen Krankenhäusern und Universitätskliniken im Geltungsbereich des Tarifvertrags der Länder. Sie erhalten ab 2019 in der Ausbildung ein Gehalt. Zum jetzigen Stand (06/2019) sind es

Ausbildungsjahr Gehalt (Brutto Monat)
1. Ausbildungsjahr 986 Euro
2. Ausbildungsjahr 1.040 Euro
3. Ausbildungsjahr 1.090 Euro

Ab 2020 gibt es Tariferhöhungen.

Der Beruf Logopäde – Tätigkeiten und Alltag

Logopäden arbeiten in Logopädie-Praxen, Sprachberatungsstellen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen, Sozialpädiatrischen Zentren (SPZ), Frühförderzentren sowie in kooperativen Kindertagesstätten. Rund 50 Prozent aller Logopäden sind selbstständig, die andere Hälfte ist angestellt. Der Berufsalltag hängt stark vom Arbeitsort und dem damit verbundenen Arbeitsschwerpunkt ab. Vor allem vier Arbeitsfelder lassen sich unterscheiden:

  • Sprachentwicklungsstörungen (Patienten meist Kinder und Jugendliche)
  • Redeflussstörungen (Patienten unterschiedlichen Alters, häufig mit Handicap)
  • Störungen der Stimme (Patienten unterschiedlichen Alters)
  • neurologisch bedingte Sprach- und Sprechstörungen (meist Erwachsene nach Schlaganfällen oder Tumorerkrankungen)

In einigen Praxen und therapeutischen Einrichtungen gibt es einen klaren Fokus auf einen der Bereiche, während es in anderen Praxen alle Störungsbilder in allen Altersklassen zu behandeln gilt.

Etwa sechs bis acht Therapieeinheiten täglich müssen Logopäden leisten, teils als Einzel-, teils als Gruppentermin. Über den Behandlungsfortschritt der Patienten werden die behandelnden Ärzte alle zehn Therapietermine schriftlich benachrichtigt.

Geregelte Arbeitszeiten sind in dem Beruf üblich, auch wenn diese in den Abend reichen können, da bestimmte Patientengruppen bevorzugt Termine nach den üblichen Bürozeiten legen.

Logopäde Gehalt

Das Gehalt als Logopäde / Logopädin kann stark variieren. Zu den wichtigsten Faktoren zählt, wo der Schwerpunkt der Arbeit liegt (Umsätze in der Kindertherapie liegen beispielsweise niedriger als im neurologischen Bereich), ob im Osten oder Westen des Landes gearbeitet wird (Gehaltsunterschiede von 10 bis 30 Prozent) und ob sich die Arbeitsstelle in einer logopädischen Praxis oder einer therapeutischen Einrichtung befindet (bis zu 30 Prozent mehr Gehalt in Krankenhäusern und Reha-Kliniken als in Praxen). Vor allem in kommunalen Kliniken profitieren Logopäden von Tarifverträgen. Im Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) gelten für Logopäden die Entgeltstufen E6 bis E9, im Tarifvertrag der Länder (TV-L) die Entgeltstufe E9.

Somit ist ein Gehalt zwischen 2353 Euro und 3809 Euro brutto möglich (je nach Stufe und Bundesland, Stand: 06/2019).

Das Gehalt als niedergelassener Logopäde mit eigener Praxis lässt sich nicht verlässlich ermitteln. Pro Therapieeinheit (ca. 45 Minuten) ist ein Satz von rund 35 Euro üblich.

Der Gehaltsunterschied zwischen Hochschulabsolventen und Logopäden mit abgeschlossener Ausbildung liegt bisher in der Regel im Bereich von zwei- bis dreihundert Euro. Wobei ein Hochschulstudium den Aufstieg in leitende und lehrende Positionen – und zu den damit verbundenen höheren Gehältern – ebnet.

Passende Stellenangebote für Logopäden

Auf der Suche nach passenden Logopäde Stellenangeboten? Auf unserem Medi-Karriere Stellenportal werden Sie fündig.

Hier geht es direkt zu unserer Suche mit zahlreichen Logopäde Stellenangeboten.

Interesse an anderen Berufen im Gesundheitswesen? Alle Ausbildungsberufe gibt es als Übersicht auf der Seite medizinische Berufe.