Kaufmann Im Gesundheitswesen

Kauffrau/ Kaufmann im Gesundheitswesen – Ausbildung, Beruf, Gehalt

Kaufleute im Gesundheitswesen sind Experten für wirtschaftliche Fragen im Bereich Gesundheit. Als Schnittstelle zwischen Ärzten, Patienten und den kaufmännischen Abteilungen haben sie eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit und können sich über sichere Zukunftsaussichten in einem stetig komplexer werdenden Gesundheitssystem freuen.

Inhalt

Ausbildung Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen – Voraussetzungen, Inhalt, Dauer

Der Beruf Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen ist ein im Jahr 2001 in Deutschland eingeführter, staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Rechtlich betrachtet, gibt es keine schulische Voraussetzung für die Aufnahme der Ausbildung. Theoretisch können Personen mit und ohne Schulabschluss in dem Beruf arbeiten. In der Praxis werden Bewerber und Bewerberinnen mit höheren Schulabschlüssen bevorzugt, wie eine Statistik des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zeigt. Demnach verfügen mehr als die Hälfte der Auszubildenden über Abitur oder Fachabitur und ein weiteres Drittel über einen mittleren Schulabschluss (Realschulabschluss). Weniger als 20 Prozent der Azubis haben einen Hauptschulabschluss oder keinen Schulabschluss.

Positiv bewertet werden eine Affinität für Zahlen und kaufmännische Aufgaben, guter sprachlicher Ausdruck, Sorgfalt, Teamfähigkeit, Kontaktfreude und ein Interesse am Thema Gesundheit.

Die Ausbildung dauert 3 Jahre und ist als duale Ausbildung vorgesehen. Das heißt, dass sich theoretische und praktische Einheiten abwechseln. Meist geschieht das in Form von Blockbeschulung, bei der Azubis wochenlang an der Berufsschule pauken und anschließend mehrere Wochen im Betrieb arbeiten. Zu den typischen Ausbildungsbetrieben zählen vor allem Krankenhäuser, Alten- und Pflegeeinrichtungen, Rehabilitationszentren, Krankenkassen und Verbände der freien Wohlfahrtspflege.

Im Rahmen der Ausbildung werden allgemeinbildende Fächer wie Deutsch, Englisch, Sozialkunde und Sport unterrichtet. Darüber hinaus erlernen Azubis alle wichtigen Aspekte des Berufs, darunter:

  • Erfassung, Steuerung und Auswertung von Geschäftsprozessen
  • Durchführung von Marktanalysen
  • Nutzung und Bewertung von Marketinginstrumenten
  • Konzeption, Dokumentation und Abrechnung von Dienstleistungen

Während der Praxiseinsätze im Ausbildungsbetrieb durchlaufen angehende Kaufleute im Gesundheitswesen verschiedene Abteilungen der Verwaltung, wie die Buchhaltung, die Abrechnung, die Personalabteilung und die Wirtschaftsabteilung. Zusätzlich können je nach Arbeitsort auch Einblicke in das Beschwerde- oder Qualitätsmanagement gewonnen werden.

Nach etwa anderthalb Jahren, in der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres, findet eine Zwischenprüfung statt. Am Ende des dritten Lehrjahres findet eine Abschlussprüfung statt, die aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil besteht.

Bei guter Leistung besteht die Möglichkeit, die Abschlussprüfung ein halbes Jahr vorzuziehen.

Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen Ausbildung Gehalt

Alle Auszubildenden, die eine duale Ausbildung absolvieren, erhalten gemäß § 17 BBiG eine Ausbildungsvergütung – Kaufleute im Gesundheitswesen sind da keine Ausnahme. Nur wer seine Ausbildung als Kauffrau / Kaufmann im Gesundheitswesen in vollzeitschulischer Form absolviert, erhält meist kein Gehalt.

Grundsätzlich richtet sich die Ausbildungsvergütung nach dem Wirtschaftszweig des Ausbildungsbetriebes und den dortigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Sollte der Ausbildungsbetrieb nicht tarifgebunden sein, ist ein frei vereinbartes Azubi-Gehalt möglich. Dieses darf ab 2020 bestimmte Mindestgrenzen nicht unterschreiten, wenn der Ausbildungsvertrag nach dem 01.01.2020 abgeschlossen wurde. Von Jahr zu Jahr steigt der Verdienst.

Bei Vertragsabschluss im Jahr 2020:

Ausbildungsjahr Gehalt (Brutto Monat)
1. Ausbildungsjahr 515 Euro
2. Ausbildungsjahr 608 Euro
3. Ausbildungsjahr 695 Euro

Bei Vertragsabschluss im Jahr 2021:

Ausbildungsjahr Gehalt (Brutto Monat)
1. Ausbildungsjahr 550 Euro
2. Ausbildungsjahr 649 Euro
3. Ausbildungsjahr 734 Euro

Bei Vertragsabschluss im Jahr 2022:

Ausbildungsjahr Gehalt (Brutto Monat)
1. Ausbildungsjahr 585 Euro
2. Ausbildungsjahr 690 Euro
3. Ausbildungsjahr 790 Euro

Bei Vertragsabschluss im Jahr 2023:

Ausbildungsjahr Gehalt (Brutto Monat)
1. Ausbildungsjahr 620 Euro
2. Ausbildungsjahr 732 Euro
3. Ausbildungsjahr 837 Euro

Wichtig: Der Tarifvertrag trumpft die Mindestausbildungsvergütung! Ist das Azubi-Gehalt per Tarifvertrag des Arbeitgebers geregelt, gilt die tarifvertraglich festgesetzte Höhe der Ausbildungsvergütung!

Der Beruf Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen – Tätigkeiten und Alltag

Kauffrauen und Kaufmänner im Gesundheitswesen arbeiten in Krankenhäusern, Rehabilitationszentren, Alten- und Pflegeeinrichtungen, medizinischen Diensten, Verbänden der Wohlfahrtspflege, Krankenkassen und Gesundheitsämtern. Dort können sie in verschiedenen Einsatzbereichen tätig sein, etwa in der Patientenaufnahme und -verwaltung, bei Einkauf und Materialwirtschaft, im Finanzmanagement sowie im Controlling.

Zu ihren typischen Tätigkeiten zählen:

  • Planung und Überprüfung von Geschäfts- und Leistungsprozessen (Bedarfsanalysen, Haushaltsplanung, Statistiken)
  • Entwicklung und Kalkulation von Dienstleistungsangeboten
  • Aufgaben im Qualitätsmanagement
  • Information und Beratung von Patienten

Neben der Kenntnis wichtiger Regelungen des Gesundheitswesens stehen vor allem die kaufmännischen Fähigkeiten im Mittelpunkt. Gesundheitskaufleute arbeiten viel am Schreibtisch, nutzen moderne Kommunikationswege sowie die elektronische Datenverarbeitung.

Aufgrund der Tätigkeit in kaufmännischen Abteilungen sind geregelte Arbeitszeiten in dem Beruf üblich.

Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen Gehalt

Das Gehalt richtet sich nach dem Wirtschaftszweig des Arbeitgebers und den dort geltenden Tarifverträgen. Bei Anstellung in einem städtischen Krankenhaus oder beim Gesundheitsamt richtet sich das Gehalt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD). Kirchliche Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie Verbände der Wohlfahrtspflege haben in der Regel eigene Tarifverträge, die an den öffentlichen Tarifvertrag angelehnt sind. Wie viel man als Kauffrau / Kaufmann im Gesundheitswesen bei einem Privatunternehmen verdient, ist unterschiedlich.

Zusätzlich gibt es auch regionale Gehaltsunterschiede. Laut dem Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit liegt das mittlere Gehalt für Kaufleute im Gesundheitswesen bei 3.190 Euro. Die Spanne reicht aber von 2.538 Euro bis 3.830 Euro. Die höchsten Gehälter werden demnach in Schleswig-Holstein, dem Saarland und Baden-Württemberg gezahlt. In Brandenburg verdienen Kauffrauen und Kaufmänner im Gesundheitswesen indes am wenigsten.

Das Karriereportal StepStone nennt für Kaufleute im Gesundheitswesen ein Durchschnittsgehalt von 28.900 Euro (entspricht monatlich 2.408 Euro) bei einer Gehaltsspanne zwischen 22.900 Euro und 32.200 Euro. Dieses Durchschnittsgehalt liegt unter der Angabe aus dem Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit.

Passende Stellenangebote für Kaufmann/-frau für Gesundheitswesen

Auf der Suche nach passenden Kaufmann/-frau für Gesundheitswesen Stellenangeboten? Auf unserem Medi-Karriere Stellenportal werden Sie fündig.

Hier geht es direkt zu unserer Suche mit zahlreichen Kaufmann/-frau für Gesundheitswesen Stellenangeboten.

Interesse an anderen Berufen im Gesundheitswesen? Alle Ausbildungsberufe gibt es als Übersicht auf der Seite medizinische Berufe.