Pharmazeutisch Kaufmännischer Angestellter

Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r – Ausbildung, Beruf, Gehalt

Als Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter (kurz PKA) gehört man zum kaufmännischen Personal der Apotheke. Anders als die Kollegen (Apotheker und Pharmazeutisch-technische Assistenten) muss man über die Dosierungen, Risiken und Nebenwirkungen der Medikamente aber nicht Bescheid wissen. Dafür behält man die Lagerbestände im Blick und betreibt Marketingmaßnahmen.

Alles Wichtige zur PKA-Ausbildung, dem Berufsalltag und Gehalt als Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter gibt es hier zum Nachlesen.

Inhalt

Ausbildung Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter – Voraussetzungen, Inhalt, Dauer

Die duale Ausbildung als Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter findet hauptsächlich in der Apotheke statt und dauert drei Jahre. Eine konkrete Schulbildung ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Ein Schulabschluss ist also keine zwingende Zugangsvoraussetzung zur Ausbildung. Viele angehende PKA verfügen über einen (qualifizierten) Hauptschulabschluss, mehr als die Hälfte der PKA besitzt die mittlere Reife (Realschulabschluss). Es kommt also darauf an, was die Chefs im Betrieb bevorzugen. Bewerber sollten in jedem Fall über Organisationstalent verfügen, zuverlässig, sorgfältig und freundlich sein sowie Spaß an der Arbeit mit Computern haben. Viele Apotheken laden Bewerber zu einem Schnupperpraktikum ein, ehe der Ausbildungsvertrag unterschieben wird.

Neben der Arbeit in der Apotheke besuchen Auszubildende eine Berufsfachschule. Die zentralen Ausbildungsinhalte sind:

  • Warenwirtschaft (inkl. Rechnungswesen)
  • Warenlagerung (Organisation)
  • Verkaufsförderung (Marketing)

Auch der richtige Umgang mit Kunden gehört zur Ausbildung. Das Beratungsgespräch (als Rollenspiel) ist sogar Teil der Abschlussprüfung. Allerdings sind PKA nicht in jeder Apotheke im Verkauf tätig, denn sie dürfen nicht zu Arzneimitteln beraten. Verbandsmittel, Körperpflegemittel, Kranken- und Babypflegemittel sowie Diätetika dürfen hingegen von PKA verkauft werden.

Das zweite Ausbildungsjahr ist besonders wichtig, dann findet eine schriftliche Zwischenprüfung statt. Am Ende der Ausbildungszeit gibt es eine Abschlussprüfung vor der jeweiligen Landesapothekerkammer, die aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil besteht.

Eine Spezialisierung als Venenfachberater oder Pharmazeutisch-technischer Assistent (PTA) ist möglich und verbessert zusätzlich die Karrierechancen. PKA mit (Fach-)Abitur können sich an einer Fachhochschule (als Diplom-Ingenieur mit Schwerpunkt Pharmatechnik oder Pharmazeutische Chemie) oder Universität (im Fach Pharmazie) weiterbilden.

Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter Ausbildung Gehalt

Als Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter in Ausbildung gibt es ein Gehalt. Es richtet sich nach dem Bundesrahmentarifvertrag (BRTV) für Apothekenmitarbeiter. Der aktuelle Tarifvertrag läuft bis zum 01. September 2019. Dort ist folgendes Gehalt für PKA-Azubis festgelegt:

Ausbildungsjahr Gehalt (Brutto Monat)
1. Ausbildungsjahr 708 Euro
2. Ausbildungsjahr 760 Euro
3. Ausbildungsjahr 813 Euro

Zum Start des Ausbildungsjahres 2019/2020 wird ein neuer Tarifvertrag erwartet.

Bei nicht tarifgebundenen Betrieben gilt per Berufsbildungsgesetz, dass Auszubildende eine angemessene Ausbildungsvergütung erhalten sollen. Erfahrungsgemäß liegt das Azubi-Gehalt dann ein wenig niedriger als die durchschnittliche Ausbildungsvergütung in tarifgebundenen Betrieben.

Der Beruf Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter – Tätigkeiten und Alltag

Der Job als Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter ist abwechslungsreich. Generell arbeiten PKA unter der Aufsicht der Apotheker und übernehmen organisatorisch-kaufmännische Aufgaben. Hauptsächlich heißt das: das Managen von Bestellungen, dem Einkauf und der Lagerung. Die Arbeit fängt früh morgens im Lagerraum an. Dann muss der Wareneingang (Medikamentenlieferungen) überprüft werden. Die neue Ware wird sortiert und in den Kommissionierautomat (ein computergesteuertes, automatisches Lager) gelegt. In Apotheken ohne automatisches Lager werden die Medikamente per Hand einsortiert. Dabei achtet man als Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter besonders auf das Haltbarkeitsdatum und die Lagerbestände. Droht ein gefragtes Medikament auszugehen, bestellt man es nach. Eine ordentliche Warenwirtschaft gehört zu den Hauptaufgaben als PKA. Ziel dabei ist, nicht zu viel auf Lager zu haben, aber bei wichtigen Medikamenten stets eine gute Lieferfähigkeit zu gewährleisten.

Zum Beruf als PKA gehört es auch, Preise zu kalkulieren. Außerdem organisiert und bestückt man die Sichtwahl, also die Regale in der Apotheke, auf denen Kunden nicht verschreibungspflichtige Medikamente finden, und setzt Marketingmaßnahmen um. In einigen Apotheken sind PKA im Verkauf tätig und haben täglich Kontakt zu Kunden. Andere Apotheken trennen strikt zwischen pharmazeutischem und nicht-pharmazeutischem Personal.

Einige PKA übernehmen Botengänge und liefern Medikamente an nahe gelegene Arztpraxen und Altenheime aus. Dort, wo Arzneimittel nach Kundenwunsch hergestellt werden oder beispielsweise medizinische Tees über die Ladentheke gehen, können PKA beim Abfüllen und Verpacken eingesetzt werden. Eine weitere Aufgabe kann darin bestehen, telefonische Bestellungen anzunehmen.

Ein weiter wichtiger Bereich der Arbeit als Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter sind Verwaltungsaufgaben, etwa die Bearbeitung und Archivierung von Rechnungen.

Zu den typischen Arbeitgebern zählen:

  • Apotheken und Krankenhausapotheken
  • Onlineapotheken
  • Drogerien
  • pharmazeutischer Großhandel
  • pharmazeutische Industrie (Pharmalabor, Pharmaproduktion)
  • Behörden und Verwaltung

Ein normaler Arbeitstag dauert in der Regel wochentags von 9 bis 18 Uhr. Wochenendarbeit ist möglich. Besonders in Großstädten oder an belebten Orten (Bahnhof, Einkaufspassage etc.) können die Öffnungszeiten länger sein. Der Arbeitstag dauert dann eben so lange, wie die Apotheke geöffnet hat.

Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter Gehalt

Als Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter ist das Gehalt nach Berufsjahren gestaffelt und richtet sich nach dem jeweils gültigen Tarifvertrag. Der Tarifvertrag wird regelmäßig zwischen der Apothekengewerkschaft (ADEXA) und dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken e.V. (ADA) verhandelt. Der aktuelle Tarifvertrag läuft noch bis zum 01. September 2019 und gibt folgendes Gehalt für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte vor:

Berufsjahre Gehalt (Brutto Monat)
1. und 2. Jahr 1.806 Euro
3. bis 6. Jahr 1.880 Euro
7. bis 9. Jahr 1.943 Euro
10. bis 13. Jahr 2.057 Euro
ab dem 14. Jahr 2.211 Euro

Interesse an anderen Berufen im Gesundheitswesen? Alle Ausbildungsberufe gibt es als Übersicht auf der Seite medizinische Berufe.