Anästhesieschwester

Anästhesieschwester – Ausbildung, Beruf, Gehalt

Ob Routineoperation oder komplexer Kombinationseingriff, für Patienten ist jede OP mit Angst und Stress verbunden. Anästhesieschwestern und Anästhesiepfleger betreuen OP-Patienten vor, während und nach einer Operation und sorgen dafür, dass der Eingriff gut verläuft. Strikt genommen heißt der Beruf Anästhesietechnischer Assistent (ATA). Im allgemeinen Sprachgebrauch und bei Stellenausschreibungen wird aber häufig von der Anästhesieschwester oder dem Anästhesiepfleger gesprochen. ATAs haben ein breites Aufgabenspektrum, viel Abwechslung im Job und gute Zukunftschancen auf dem Arbeitsmarkt.

Inhalt

Ausbildung Anästhesieschwester – Voraussetzungen, Inhalt, Dauer

Die schulische Voraussetzung zur Ausbildung als Anästhesieschwester/pfleger (offiziell: Anästhesietechnischer Assistent oder kurz ATA) ist ein mittlerer Bildungsabschluss (Realschulabschluss). Alternativ werden auch Bewerber mit Hauptschulabschluss und einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung im medizinischen Bereich berücksichtigt. Geachtet wird insbesondere auf die Noten in den Naturwissenschaften. Interesse an Medizin und Technik ist erwünscht. Bei den persönlichen Stärken sind Einfühlungsvermögen, Teamfähigkeit, Stresstoleranz und Zuverlässigkeit erforderlich. Teilweise wird ein Mindestalter vorausgesetzt (beispielsweise die Vollendung des siebzehnten Lebensjahres). Vor dem Start der Ausbildung wird ein Gesundheitszeugnis verlangt. Das ärztliche Attest belegt, dass keine ansteckenden Krankheiten vorliegen und nichts gegen die Arbeit im Operationsdienst spricht.

Die Ausbildung als Anästhesietechnischer Assistent dauert 3 Jahre und wird in Vollzeit absolviert. Angehende ATA verbringen diese Zeit an einer Berufsfachschule, wo praktische und theoretische Inhalte auf dem Stundenplan stehen, und das für den Beruf als Anästhesieschwester/pfleger notwendige organisatorische, technische und pflegerische Fachwissen erworben wird. Praktika im Krankenhaus ergänzen die Ausbildung. Insgesamt sind 4.600 Stunden vorgesehen. In der Regel entfallen rund 3.000 dieser Stunden auf die praktische Ausbildung.

Das Curriculum umfasst 18 Fächer, wie Anatomie, Anästhesie, Chemie, Erste Hilfe/Reanimation, Hygiene, Intensivmedizin, Mikrobiologie, Physiologie, Psychologie, Physik, Soziologie/Sozialmedizin und Strahlenschutz/Radiologie. Auch Berufs-, Gesetzes- und Staatsbürgerkunde, Krankenhausbetriebslehre sowie Lehr- und Lernmethodik stehen auf dem Plan.

Angehende ATA werden durch viel Praxisunterricht auf den Beruf vorbereitet und lernen alle wichtigen Bereiche im Krankenhaus eingehend kennen. Darunter auch die Ambulanz/Notaufnahme, den Aufwachraum, die Endoskopie, die Intensivstation/Chirurgische Pflegestation, die Schmerzambulanz und die Zentralsterilisation. Praktika sind in der Abdominalchirurgie, der Gynäkologie, der Orthopädie/Traumatologie und der Urologie vorgesehen. Darüber hinaus können weitere Praktika in Wahlfachgebieten absolviert werden. Zu den Wahlfachgebieten zählen unter anderem Anästhesie bei Kindern, Herzchirurgie oder Plastische Chirurgie.

Die Ausbildung endet mit einer Abschlussprüfung, die sich über mehrere Tage zieht. Neben einem vierstündigen praktischen Test findet eine dreißigminütige mündliche Prüfung und ein zweitägiges schriftliches Examen statt.

Anästhesieschwester Ausbildung Gehalt

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die Empfehlung ausgesprochen, dass Anästhesieschwestern und Anästhesiepfleger in Ausbildung vergütet werden. Ein konkretes Gehalt wurde dabei nicht festgelegt, deshalb bestehen im deutschlandweiten Vergleich gravierende Unterschiede beim Ausbildungsgehalt. Regionale Tarifverträge zu Ausbildungsentgelten für Auszubildende bestehen für diverse Universitätskliniken, die allerdings teils nur für betrieblich-schulische Auszubildende gedacht sind.

Grundsätzlich können ATA-Azubis folgendes Gehalt erwarten:

Ausbildungsjahr Gehalt (Brutto Monat)
1. Ausbildungsjahr 800 – 900 Euro
2. Ausbildungsjahr 900 – 1.000 Euro
3. Ausbildungsjahr 1.100 -1.200 Euro

Der Beruf Anästhesieschwester – Tätigkeiten und Alltag

Anästhesietechnische Assistenten haben einen verantwortungsvollen und hoch qualifizierten Beruf, bei dem sie mit vielen unterschiedlichen Berufsgruppen im Operationssaal zusammenarbeiten und diverse Tätigkeiten übernehmen. Dazu gehört:

  • die Betreuung von Patienten vor operativen Eingriffen (Befragen von Patienten nach dem Befinden, Vorerkrankungen, Unverträglichkeiten usw., Informieren über den anstehenden Eingriff, die Vorbereitung und Nachsorge).
  • die Vorbereitung aller Arbeitsabläufe, die für die Durchführung der Narkose erforderlich sind (Überprüfung und Vorbereitung der Narkosegeräte, Überwachungsmonitore, Narkosemittel und weiterer Medikamente).
  • die Mithilfe bei der Narkose (Anschließen der Patienten an die Überwachungsgeräte, Legen des venösen Zugangs für die Infusion, das Narkosemittel selbst darf nur von der/den Anästhesist/in verabreicht werden).
  • die Mithilfe bei der Lagerung der Patienten auf dem Operationstisch.
  • die Überwachung der Vitalzeichen von Patienten während der Operation, speziell von Atmung, Körpertemperatur und Kreislauf.
  • die Dokumentation aller Vitalwerte.
  • die postoperative engmaschige Überwachung der Patienten im Aufwachraum (teilweise mehrere Stunden lang, bis die Patienten wieder voll ansprechbar sind und auf die Pflegestation verlegt werden können).
  • die Nachbereitung des Anästhesiearbeitsplatzes unter Einhaltung strikter Hygiene- und Asepsisvorschriften (Entsorgung des Anästhesiematerials, Reinigung/Sterilisation von Hilfsmitteln und Geräten etc.).
  • die Durchführung von Narkose- und Patientendokumentation sowie weiterer administrativer Aufgaben.

Wer nicht im Operationssaal arbeiten möchte, kann einen anderen Berufsschwerpunkt legen. Auch Tätigkeiten im Aufwachraum, in der Endoskopie, der Schmerzambulanz oder gar in einer Facharztpraxis sind als Anästhesieschwester/pfleger denkbar.

Als Anästhesieschwester/pfleger im Operationsdienst hat man in der Regel eine 40- bis 45-stündige Arbeitswoche. Typisch ist die Arbeit in Schichten, die auch auf Sonn- und Feiertage entfallen können.

Anästhesieschwester Gehalt

Die Arbeitsmarktchancen für ATA könnten kaum besser stehen. Die hoch qualifizierten Fachkräfte sind bundesweit begehrt und werden für ihren Dienst im Operationssaal tendenziell gut entlohnt. Laut dem Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit liegt das mittlere Entgelt für Anästhesietechnische Assistenten in Deutschland bei 3.742 Euro. Vor allem in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg liegen die Gehälter aber höher und knacken die 4.000 Euro Marke.

Neben dem Bundesland spielt auch der Arbeitgeber eine Rolle. Bei Anstellung in einem öffentlichen/städtischen Krankenhaus richtet sich das Gehalt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) und beträgt monatlich zwischen 2.874 und EUR 3.176 Euro. Universitätskliniken haben häufig eigene Tarifverträge und zahlen tendenziell noch besser. Wie viel man als Anästhesieschwester/pfleger bei einem Privatunternehmen verdienen kann, ist unterschiedlich.

Das Karriereportal StepStone nennt eine Verdienstspanne von 31.600 Euro bis 42.500 Euro pro Jahr, was einem Durchschnittsgehalt von 37.500 Euro entspricht. Dieser Wert liegt deutlich unter der Angabe aus dem Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit.

Passende Stellenangebote für Anästhesieschwester

Auf der Suche nach passenden Anästhesieschwester Stellenangeboten? Auf unserem Medi-Karriere Stellenportal werden Sie fündig.

Hier geht es direkt zu unserer Suche mit zahlreichen Anästhesieschwester Stellenangeboten.

Interesse an anderen Berufen im Gesundheitswesen? Alle Ausbildungsberufe gibt es als Übersicht auf der Seite medizinische Berufe.